B

Wohnungslose Menschen sichtbar machen

Veröffentlicht am 19.04.2021 in Pressemitteilung

+++ Statistik zur Wohnungslosigkeit in Sachsen +++ präventive Maßnahmen vor Ort stärken +++

„Von Wohnungslosigkeit betroffene Menschen werden in unserer Gesellschaft zu oft übersehen und sind doch am stärksten auf unsere Hilfe angewiesen. Denn sie leben am Rande der Überlebensfähigkeit. Mit dem Antrag möchten wir diese Menschen auch sichtbarer machen. Denn bislang gibt es kaum aktuelle Zahlen und Statistiken, die deren Lebenssituation abbilden. Doch nur mit diesen Informationen ist es uns möglich, zielgerichtete Präventions- und Unterstützungsmaßnahmen zu ergreifen“, so Simone Lang zum Koalitionsantrag, der am Montag im Ausschuss für Soziales und Gesundheit verabschiedet wurde.

„Aufbauend auf diesen Zahlen wie auch der Machbarkeitsstudie zur sächsischen Wohnungslosenstatistik kann im Freistaat ein Wohnungsnotfallkonzept erstellt werden. Dieses soll helfen, vor Ort passgenaue Maßnahmen und Präventionsprogramme einzurichten. So können Klischees von obdachlosen Menschen abgebaut sowie Wohnungs- und Obdachlosigkeit effizient bekämpft werden.“

„Auf dem Weg dahin werden wir die Kommunen bei präventiven Ansätzen wie dem ‚Housing first‘ begleiten und neue Ideen zur Vermeidung von Wohnungslosigkeit anderen sächsischen Kommunen zugänglich machen“, so Lang abschließend.

 
 

SPD KREISVERBAND


Adam-Ries-Str. 16
09456 Annaberg-Buchholz
03774 / 82 52 924

kontakt@spd-erzgebirge.de
www.spd-erzgebirge.de

Simone Lang, MdL


Vorstadt 12
08340 Schwarzenberg
03774 / 82 52 924

buero@simone-lang-spd.de
www.simone-lang-spd.de

DETLEF MÜLLER, MDB


Schneeberger Str. 20
08280 Aue
03771 / 56 48 464

detlef.mueller@bundestag.de
www.spd-mueller.de