B

KONZEPT ZUR GRUNDRENTE VORGELEGT

Veröffentlicht am 05.02.2019 in Bundespolitik

Die neue Respekt-Rente: Aus Respekt vor der Lebensleistung

Wer ein Leben lang gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt hat, muss im Alter mehr haben als die Grundsicherung. Darum setzten wir uns für eine Grundrente ein, die Lebensleistung anerkennt.

 

Viele Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, landen wegen ihrer niedrigen Löhne als Rentnerinnen und Rentner in der Grundsicherung. Das wollen wir ändern. Arbeit muss sich lohnen – auch in der Rente. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will eine gerechte Grundrente, die Respekt-Rente, einführen. 

Das Ziel: Wer ein Leben lang gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt hat, soll im Alter deutlich besser abgesichert sein als jemand, der nicht gearbeitet hat. Denn das ist eine Frage der Anerkennung und Gerechtigkeit. Zugleich bekämpfen wir damit die Altersarmut.

Mehr Informationen dazu unter: https://www.spd.de/aktuelles/grundrente

 

SPD UNTERSTÜTZEN

WIR KÄMPFEN FÜR EIN SOLIDARISCHES MITEINANDER. UNTERSTÜTZE UNS MIT EINER SPENDE: 

ONLINE, PER ÜBERWEISUNG ODER SMS.

SPD KREISVERBAND

Adam-Ries-Str. 16
09456 Annaberg-Buchholz
03774/8252793
kontakt(at)spd-erzgebirge.de

SIMONE LANG, MDL

Vorstadt 12
08340 Schwarzenberg
03774/8252793
simone.lang(at)slt.sachsen.de  

DETLEF MÜLLER, MDB

Schneeberger Str. 20
08280 Aue
03771/5648464
detlef.mueller(at)bundestag.de